Keltischer Baumkreis - Lebens Oase Esoterik

Ein Ort der Ruhe,
Kraft, Liebe und
Energie für die Seele
Direkt zum Seiteninhalt

Keltischer Baumkreis

Wissenswertes zu spirituellen Fragen
Keltischer Baumkreis



Schon für die Kelten waren die Bäume Lebewesen mit einer besonderen Bedeutung.
Nach dem keltischen Jahreskalender teilt sich das Jahr in 39 Abschnitte,
die von 21 verschiedenen Bäumen regiert werden.
Suchen Sie Ihren Lebensbaum,
lesen Sie die treffenden Charakterbeschreibungen und staunen Sie.


Welcher Baum ist dein Geburtstagsbaum ?
(passende Geburtszeit suchen und Baum zur Beschreibung anklicken)
·      

Der Ahorn- die Eigenwilligkeit
(11. -20 April und 14. bis 23.Oktober)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Apfelbaum - die Liebe
( 23. Dezember - 01. Januar und 25. Juni bis 04. Juli)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
  
Der Feigenbaum - die Empfindsamkeit
( 14. bis 23. Juni und 12. bis 21. Dezember)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Der Nussbaum - die Leidenschaft
( 21. bis 30 April und 24. Oktober
bis 11. November)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Der Ölbaum - die Weisheit
( 23. September)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Birke - das Schöpferische
( 24. Juni)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Buche - das Gestalterische
( 22. Dezember)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Eberesche - das Feingefühl
( 01. bis 10. April und 04. bis 13. Oktober)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Eiche- eine robuste Natur
( 21. März)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Esche- der Ehrgeiz
( 25. Mai bis 03. Juni und 22. November bis 01. Dezember)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Hainbuche- der gute Geschmack
( 04. bis 13. Juni und 02. bis 11. Dezember)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Hasel - das Außergewöhnliche
( 22. bis 31. März und 24. September bis 03. Oktober)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Kastanie - die Redlichkeit
( 15. bis 24 Mai und 12. bis 21. November)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Kiefer - das wählerische Wesen
( 19. bis 28. Februar und 24. August bis 02. September)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Linde - der Zweifel
( 11. bis 22. März und 13. bis 22. September)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Pappel - die Ungewissheit
( 04. bis 08. Februar; 01. bis 14. Mai und 05. bis 13. August)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Tanne - das Geheimnisvolle
( 02. bis 11. Januar und 05. bis 14. Juli)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Trauerweide - die Melancholie
( 01. bis 10 März und 03. bis 12. September)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Zeder - die Zuversicht
( 09. bis 18. Februar und 14. bis 23. August)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Ulme - die gute Gesinnung
( 12. bis 24. Januar und 15. bis 25. Juli)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
·       
Die Zypresse - die Treue
( 25. Januar bis 03. Februar und 26. Juli bis 04. August
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Der Ahorn – die Eigenwilligkeit

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
11. bis 20. April 14. bis 23. Oktober
Der Ahornmensch
• Er ist kein alltäglicher Mensch, der in der Menge untergeht, sondern stets durch Phantasie
und Originalität aus ihr herausragt.
• Er besitzt einen ungeheuren Ehrgeiz, Stolz und Selbstachtung und ein großes Verlangen
nach neuen Erfahrungen.
• Für Schmeicheleien ist er durchaus empfänglich.
• Er ist sehr intelligent, lernt spielend leicht und hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis.
• Er hat es gern, wenn man von ihm spricht.
• Er ist nicht immer auf Rosen gebettet, trotzdem führt er ein interessantes und vielseitiges Leben.
Ahorn-Geborene

Wollen nicht mit dem Strom schwimmen, sondern alles Alltägliche, Gewohnte hinter sich lassen.
Sie haben ein starkes Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Freiheit,
weswegen sie sich auch nicht in Konventionen pressen lassen.
Traditionelle Ordnungen sind Ahorn-Menschen ebenso ein Gräuel wie Zwänge und Vorurteile.
Ahorn-Geborenen haben einen ausgeprägten Hang zur Individualität und dem Bedürfnis,
sich frei und möglichst uneingeschränkt entfalten zu können.
Das macht den Ahorn zwar nicht zu einem unsozialen Wesen, wohl aber zu einem Menschen,
der sich um gesellschaftliche Zwänge oder soziale Normen nicht wirklich kümmert.
Er ist intelligent genug, diese als relativ wahrzunehmen, und mutig genug, sich über sie hinwegzusetzen,
auch wenn er dafür den Preis zu zahlen hat, dass er Anderen manchmal unangenehm auffällt.
Zu unzufrieden wäre der Ahorn, könnte er die ihm gegebenen Fähigkeiten nicht ausbauen
und seine unermüdlichen Lerneifer stillen, wenn er auf Andere eine in seinen Augen
übertriebene Rücksicht nehmen müsste.
Dabei ist der Ahorn aber keinesfalls ein durch und durch egoistischer Mensch.
Im Gegenteil ist das Baumzeichen Ahorn durch seine Großzügigkeit und Offenheit geprägt.
Meist ist er ein multibegabter Mensch, der sich für vieles interessiert und mit sehr wachen,
aber auch kritischen Augen in die Welt schaut. Man muss dem Ahorn viel Platz einräumen,
um seine Freiheit nicht einzuschränken, eines der wertvollsten Güter, die er sein eigen nennt.
Hält man sich an diese Regel, wird auch der Ahorn einem denselben Dienst erweisen,
und nach besten Kräften bei der Verwirklichung der eigenen Träume und Ideen unterstützen.
Der Ahorn ist alles, aber nicht konservativ.
Oft erkennt er neue Strömungen in Kunst und Technik vor allen anderen,
und ist immer am Puls der Zeit.
Er ist begeistert von Erfindungen und Erfindern, die sich nicht von der Gesellschaft haben
in ihrem Tun aufhalten lassen. Seinem eigenen Intellekt traut der Ahorn eine Menge zu,
ohne sich von ihm dominieren zu lassen: dem Ahorn ist gerade aufgrund seiner immer wach
bleibenden Offenheit für Neues bewusst, dass der Intellekt nur eine Facette der Entdeckung der Welt sein kann,
und man sich auf ihn auch nicht immer gleichmäßig verlassen kann.
Allerdings lässt sich der Ahorn hauptsächlich mit Menschen ein, die er zumindest als auf Augenhöhe
seiend betrachtet, und bei denen er sich darauf verlassen kann, dass sie ihn bei der Entdeckung
alles Unbekannten nach Kräften unterstützen. Dies erwartet das Baumzeichen Ahorn nicht nur von Freunden
und Mentoren, sondern auch von seinem Partner in der Liebe.
Dafür gewährleistet seine Gesellschaft eine anregende und von Neuem geprägte Zeit,
in der es nie langweilig werden wird.
Der Apfelbaum – die Liebe

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
23. Dezember bis 01. Januar 25. Juni bis 4. Juli
Der Apfelbaummensch
• Der Apfelbaum zeigt in seiner Blütezeit ein über - wältigendes Blütenkleid – ein deutlicher Hinweis,
dass viele Fähigkeiten in ihm schlummern.
• Der Apfelbaummensch besitzt einen gewissen Ehrgeiz und führt Menschen immer an das angestrebte Ziel.
• Trotz hoher Erwartungen kann man sich auch mit bescheidenen Erfolgen zufrieden geben.
• Das Wichtigste ist immer, dass im Grunde des Herzens Harmonie herrscht
und eine friedliche Atmosphäre das gesamte Umfeld erträglich macht.
• Der Apfelbaummensch versucht auch dort, wo extrem schwierige Hindernisse auftauchen, mit List
und Diplomatie noch etwas zu erreichen.
• Luftschlösser bauen gehört auf keinen Fall in das Ressort des Apfelbaum – Geborenen.
• Nach der ersten Lebenshälfte wird die unbeschwerte Einstellung zu einem glückbringenden Lebensmotto.
• Der Apfelbaummensch ist zurückhaltend, reserviert und absolut konservativ in seinen Anschauungen.

Apfelbaum-Geborene

Sind ausgeglichene, verständnisvolle und sehr liebenswerte Menschen. Sie sind der lebende Beweis dafür,
dass vor allem die Liebe Berge versetzt. Das oberste Prinzip dieser Menschen ist: "Leben und leben lassen."
Die Kraft der Emotionalität macht die Apfelbaum-Geborenen zu den verletzlichsten Menschen.
Sie schlucken viel zu viel, sind stets gefährdet, unterdrückt zu werden
- und wehren sich nur in äußersten Notsituationen.
Dem Apfelbaum werden Eigenschaften zugeschrieben wie charmant, liebevoll, tolerant.
Würde jemand ein Lebensmotto für den Apfelbaum-Geborenen entwerfen wollen,
so wäre es dasjenige, das imstande ist, jeden leben zu lassen und selbst ebenfalls zu leben.
Lebensbejahend und liebenswürdig glauben die Menschen, die im Sternzeichen Apfelbaum geboren sind, grundlegend an das Gute in den Menschen.
Das Keltische Horoskop spricht ihnen eine Leuchtkraft der Seele zu. Apfelbaum-Geborene
haben eine große Fähigkeit, heranzureifen und durch positiv beeinflussende Umgebung sogar
ein erstaunliches Charisma zu entwickeln.
Die Leuchtkraft solcher Apfelbaum-Geborenen sticht auch unter anderen Bäumen heraus.
Die Aufgabe eines Apfelbaum-Geborenen liegt darin, die Liebenswürdigkeit nicht zu verlieren
in einer immer kälter werdenden Welt. Gefühle und positive Ideale benötigen die Kraft,
nicht verloren zu gehen inmitten einer unpersönlich werdenden Welt.
Apfelbaum-Geborene haben eine große Kreativität, sie können ihren Geist
und Verstand weithin öffnen
und sind fähig zu tiefen Emotionen. Helfen, gefühlvoll leben und handeln und dennoch realistisch bleiben
ist die Stärke der Apfelbaum-Geborenen. Sie besitzen eine große Klarheit und können dadurch Frieden und Harmonie in ihrer Umgebung herstellen.
Der Problempunkt bei den Apfelbaum-Geborenen ist ihre Emotionalität,
wenn sie nicht in der Lage sind sich zu verwirklichen, ihre Kräfte zu lenken
und positiv einzusetzen.
Wird dieser Zustand zum dauerhaften Zustand verkümmert er und wird sein Verhalten dahingehend zeigen,
dass er seine zerstörerischen Kräfte einsetzt. In der Partnerwahl ist es deshalb sehr wichtig, dass er Verständnis erhalten kann, dass seine Vielfältigkeit gesehen werden kann und vor allem, dass er unterstützt wird.
Dafür wird der Apfelbaum-Geborene unendliche Liebe geben. Die zerstörerischen Kräfte richten sich auch nach innen und werden im Magen und Darm ausgetragen und wirken auch auf die Haut.
Menschen, die im Sternzeichen Apfelbaum geboren wurden, lieben Zärtlichkeit und sind abenteuerlustig
und sie flirten gerne. Ihre Naturverbundenheit ist eine Stütze und ihr kindliches bisweilen naives Gemüt macht sie liebenswert. Da sie verständnisvoll sind, werden sich auch Freunde in ihrem Leben wohlfühlen.
Ihre Nachgiebigkeit kann ihnen manchmal selbst zur Falle werden.
Der Feigenbaum – die Empfindsamkeit

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
14. bis 23. Juni 12. bis 21. Dezember
Der Feigenbaummensch
• Der Feigenbaummensch ist eine starke, aber etwas eigenwillige
Persönlichkeit, die nicht jedem gefällt.
• Er ist unabhängig in seinem Urteil und duldet selten Widerspruch.
• Er liebt das familiäre Leben, möchte immer von liebenden Menschen aller Art umgeben sein.
• Er ist ausgesprochen herzlich zu Kindern und Tieren.
• Er ist humorvoll und bekennt sich insgeheim zur Bequemlichkeit.
• Er steht mit beiden Beinen fest im Leben und plant geschickt und zielbewusst.
• Seine Begabung und Intelligenz sind fast immer praktischer Natur.

Feigenbaum-Geborene

Feigenbaum-Menschen sind sehr emotionale und feinfühlige Menschen,
da sie ihrer großen Empfindsamkeit wegen im emotionalen Bereich Veränderungen
bis ins kleinste Detail wahrnehmen.
Wer zwischen dem 14.6 – 23.6 und 12.12 – 21.12 unter dem Baumzeichen des Feigenbaums geboren ist, gilt als empfindsam, aber nicht empfindlich, obwohl die Feigen gerne auch einmal in Selbstmitleid versinken.
Die Feige wird im keltischen Horoskop als stark und eigenwillig, als unabhängig und Starrsinnig bezeichnet.
Durch diese Eigenschaften hat die Feige es nicht leicht unter ihren Mitmenschen, trägt aber auch durch ihr persönliches Verhalten oft nicht dazu bei, dieses Verhältnis zu bessern.
Sie bildet sich ihr Urteil auf Grund ihrer eigenen Meinung und erlaubt nach der Bildung des Urteils
auch keinen Widerspruch zu ihrer Meinung. Dabei gehen Feigen sogar so weit, einen Widersacher mit (nicht physischer) Gewalt zu unterdrücken.
Es ist eben ihre Meinung die zählt und keine Andere.
Junge Feigen allerdings benötigen viel Rückhalt und auch viel Nestwärme,
damit sie sich richtig entwickeln können. Dabei lieben die unter diesem Baumzeichen geborenen das Leben
und sogar ganz besonders das Familienleben. Aber sie fühlen sich auch in anderen Kreisen wohl,
so lange sie dabei von liebenden und freundlichen Menschen umgeben sind.
Die Astrologie schreibt den Feigenbaum Geborenen einen ganz besonders herzlichen Kontakt zu Tieren und Kindern zu, für die sie auch viel tun.
In der Liebe wird der Feigenbaum Geborene als eher flatterhaft bezeichnet,
der sich nicht festlegen mag.
Das führt natürlich zu Sorgen und Komplikationen sowie echten Leiden.
Doch führt diese Flatterhaftigkeit dazu, dass sie fantasievoll und aufgeschlossen sind
und sich als Alleskönner erweisen.
Die Feige wird auch als sehr humorvoll und lustig bezeichnet, ist aber nicht unbedingt ehrgeizig,
denn insgeheim mag sie die Bequemlichkeit und kann als regelrecht faul bezeichnet werden.
Doch das verbergen die Feigen unter einer sehr geschickten Lebensplanung und der Tatsache,
dass sie mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen stehen und sich zielbewusst orientieren.
Die Talente und die Intelligenz der Feigenbäume werden eher in der praktischen Natur angesiedelt,
also bei Handwerkern, Technikern und anderen Berufsgruppen, die mit ihren Händen arbeiten.
Eher selten wird man Feigenbäume in rein akademischen Berufen finden.
Wer sich mit einem Feigenbaum zusammenschließt, kann daraus durchaus Vorteile erzielen
und wird es selten bereuen, aber er darf auch keine Wunder erwarten.
Der Nussbaum - die Leidenschaft

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
21. bis 30. April 24. Oktober bis 11. November
Der Nussbaummensch
• Er hat einen unbeugsamen Charakter, sonderbar und voller Kontraste.
• Oftmals ist er egoistisch, aggressiv und unnachgiebig, gleichzeitig edel
und mit einem weiten geistigen Horizont.
• Seine Reaktionen sind unerwartet und spontan und sein Ehrgeiz ist grenzenlos.
• Er ist nicht immer beliebt, aber er wird oft bewundert und erfreut sich großer Autorität.
• Seine berufliche Entwicklung ist immer von Fleiß und Strebsamkeit gekennzeichnet.
• Er reagiert in der Liebe ausgesprochen eifersüchtig und in
Gefühlsangelegenheiten sehr leidenschaftlich.

Nussbaum-Geborenen

Sind stabile Verhältnisse ein Grundbedürfnis. Sie benötigen Rückhalt in der Familie,
denn nur wenn sie sicheren Boden unter den Füssen spüren, sind sie leistungsfähig und kreativ.
Ihr Handeln ist von Ausdauer und unglaublicher Beharrlichkeit geprägt.
Nussbäume gelten als unnachgiebig und aggressiv, als egoistisch und bar jeder Flexibilität.
Dennoch wird ihnen auch Edelmut und ein sehr weiter geistiger Horizont und damit Interesse
an unzähligen Dingen zugeschrieben. Ein junger Nussbaum muss gefördert werden
und sollte in einer gefühlsmäßig heilen Welt aufwachsen, damit sich die positiven Eigenschaften
des Nussbaum Menschen stärker entfalten können.
Dann ist der Nussbaum in der Lage eine enorme innere Kraft zu entwickeln.
Durch seine Sturheit ist er ein sehr schwieriger Mensch, der häufig unbeliebt ist,
aber dennoch geachtet wird und der über große Autorität verfügt.
Auch wird er oftmals bewundert, auf Grund seines hohen Wissensstands.
Dieser Wissensstand trägt ihm auch manchmal den Ruf des Besserwissers ein.
Die Astrologie sieht in ihm einen Menschen, der sich nur selten ausruht
und deswegen auch andere nicht ruhen lässt. So muss ein aktuelles Projekt immer beendet werden
und zwar so schnell und so perfekt, wie es irgendwie geht.
Findet sich der Nussbaum in höheren Positionen dann zumeist als Mensch mit vielseitiger Intelligenz
und als hervorragender geradezu genialen Strategen.
Das strategische Denken zeigt sich schon sehr früh bei diesen Baumzeichen, denn schon die Berufswahl
wird von Strebsamkeit und Fleiß gekennzeichnet, niemals wird ein Nussbaum-Geborener einen Beruf wählen,
weil dieser eventuell populärer ist.
Auch in der Liebe tätigt das Horoskop über einen Nussbaum Menschen äußerst widersprüchliche Aussagen.
Denn er ist gefühlsmäßig extrem leidenschaftlich und ausgesprochen eifersüchtig.
Doch weil er sich auch hier auf keine Kompromisse einlässt, wird er zu einem ungewöhnlichen
und schwierigen Partner. Wer sich auf einen Nussbaum-Geborenen einlässt, muss mit vielen Überraschungen rechnen, und die sind garantiert nicht immer positiv zu sehen.
Der Umgang mit Nussbäumen ist schwierig und fordert viel Nachgiebigkeit
und auch das man sich selber zurück nimmt. Dennoch kann es bei Nussbaum-Geborenen immer zu viel
guten aber auch zu vielen schlechten Erfahrungen kommen.
Der Ölbaum – die Weisheit

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
23. September
Der Ölbaummensch
• Ein Zweig des Ölbaumes ist seit jeher das Symbol des Friedens und der Zuversicht.
• Der Ölbaummensch ist vernünftig und ausgeglichen und geht Aggressionen
und Gewalt immer aus dem Weg.
• Seine große Diskretion hält ihn davon ab, sich in das Leben anderer einzumischen.
• Diese Toleranz und Zurückhaltung bedeutet aber nicht, dass ihm die Angelegenheiten
seiner Mitmenschen gleichgültig sind, im Gegenteil, diese bewegen ihn tief.
• Sein heiteres Gemüt, sein ruhiger Charakter, sein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn
und sein einfühlsames Wesen helfen ihm, die Situation seiner Mitmenschen
zu verstehen und daran Anteil zu nehmen.
• Der Ölbaummensch bringt Glück und Frieden ins Haus.

Olivenbaum / Ölbaum -Geborene

Wissen ganz genau, was sie wollen und wie sie es erreichen können. Sie beobachten scharf,
nehmen feinfühlig auch scheinbare Nebensächlichkeiten wahr und passen sich außerordentlich klug an.
Ihr Handeln ist meistens zielgerichtet, überlegt, ökonomisch und nützlich.
Der Oliven-Ölbaum im Keltischen Horoskop steht im Gegensatz zu der paarigen Anordnung
der meisten anderen Bäume alleine. Und zwar nur für den Tag 23. September.
Die drei weiteren Bäume Birke, Buche und Eiche stehen ebenfalls nur für einen Tag.
Allen vier Bäumen ist gemeinsam, dass sie an einem Tag stehen, der die Tag- und Nachtgleiche symbolisiert.
Dem Ölbaum wird das Thema Weisheit zugesprochen.
Die Birke – das Schöpferische

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
24. Juni
Der Birkenmensch
• Der Birkenmensch ist lebhaft, anziehend und elegant.
• Immer sympathisch und freundlich ist er als Gesellschafter gern gesehen und begehrt,
denn er wird niemals Umstände bereiten.
• Er liebt das Leben in der Natur, kann sich aber auch mit Leichtigkeit
jeder anderen Lebenssituation anpassen.
• Er ist anspruchslos und verlangt nicht viel.
• Seine Intelligenz ist überdurchschnittlich und mit Vorstellungskraft gepaart.
• Der Ehrgeiz des Birkenmenschen ist nicht sonderlich ausgeprägt.
• Ein gemütliches Zuhause, Zufriedenheit bei der Arbeit und ein gutes Buch genügt ihm völlig.
• Um ihn herum ist immer eine Atmosphäre voller Ruhe,
Zufriedenheit und menschlichen Glücks.

Birke-Geborene

Wissen intuitiv, wo es langgeht. Sie sind hilfsbereit, leisten viel und übernehmen auch gerne Verantwortung.
Birke-Menschen sind selbstbewusst, bescheiden, arbeitsam und diszipliniert. Sie lösen die Probleme
und sehen immer das Licht am Ende des Tunnels.
Im keltischen Horoskop werden vier Bäume jeweils nur einem Tag als Baumzeichen zugeteilt.
Zu diesen Bäumen gehört auch die Birke, sie wird nur am 24.6 vergeben.
In der Astrologie gilt die Birke als schöpferisch, als elegant sowie sehr lebhaft und anziehend.
Viele Menschen mögen Birken in ihrer Umgebung, da sie sehr freundlich und auch sehr sympathisch sind.
Sie als genügsam zu beschreiben, wäre falsch, doch sie breiten keine Umstände
und würden auch niemals den Geldbeutel des Gastgebers mit irgendwelchen Ansprüchen belasten.
Das Horoskop sagt des Weiteren aus, dass die Birke nicht viel verlangt und anspruchslos ist,
dass sie Snobismus und Überheblichkeit nicht kennt und genauso wie alles Pöbelhafte
und Vulgäre verabscheut. Das zieht sich auch weiter durch ihr Leben.
Die Birke kennzeichnet ein zartes Äußeres,
doch sie ist extrem belastbar und kann härter arbeiten, als man es ihr zutraut.
Dazu muss man sie nur in Ruhe lassen und sie nicht drängen.
Außerdem kann sie sich in der freien Natur sehr wohl fühlen,
aber auch in jeder anderen Lebenssituation wird sie sich leicht einfügen.
Dabei hilft auch ihr angenehmes Wesen, polterndes oder überlautes Lachen wird man von der Birke
wohl eher nicht hören, genauso wenig wie man Geschichten über übermäßiges Essen
und Trinken zu hören bekommen wird.
Trotz des eleganten Aussehens ist das Liebesleben der Birke eher als nicht leidenschaftlich anzusehen,
doch treu und beständig. Dabei stellt sich die Birke ganz nach hinten, damit der jeweilige Partner glücklich ist.
Und wenn sie keine besonders schlechte Wahl getroffen hat, dann wird sie ihre Wahl auch nicht bereuen.
Oft sind Birken überdurchschnittliche intelligent und haben eine sehr gute Vorstellungskraft,
die sie leicht in ihre schöpferischen Tätigkeiten einfließen lassen können.
Weil die Birke schon von Natur aus durch ihr Baumzeichen mit Fleiß, Fantasie und Intelligenz ausgestattet ist,
sollte sie es eigentlich in jedem Beruf weit bringen. Allerdings ist der Ehrgeiz der Birke
nur minimal ausgeprägt und sie ist zufrieden mit dem, was sie hat.
Sie verbreitete eine ruhige Atmosphäre, voller Glück und Zufriedenheit.
Denn ein gutes Buch, ein gemütliches schönes Zuhause und Zufriedenheit ist ihr das wichtigste.
So ist die Birke wirklich ein sympathischer Mensch.
Die Buche – das Gestalterische

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
22. Dezember
Der Buchenmensch
• Der Buchenmensch ist schön und edel und sehr auf sein Äußeres bedacht,
manchmal sogar leicht übertrieben.
• Er ist ein Materialist.
• Er plant nicht nur kühne Projekte, er realisiert sie auch.
• Sein Leben ist hervorragend organisiert.
• Er ist sparsam, aber weder geizig noch verschwenderisch.
• Für und Wider wägt er genau ab und geht kein nötiges Risiko ein.
• Der Buchenmensch strebt nach Reichtum und Glück.
Er ist stark und widerstandsfähig.

Buche-Geborene

Genau wie ihr natürliches Vorbild haben Buche-Geborene die Fähigkeit, lange auf ihre Chance zu warten.
Sie müssen oft jahrelang im Schatten der Eltern oder Vorgesetzte leben, bis sie eines Tages
ihre eigenen Qualitäten einbringen und ausleben dürfen.
In dieser Zeit bereitet sich die Buche intensiv für ihre große Stunde vor.
Sie wird sich aber nie über ihr Aschenputtel-Dasein beklagen, sondern konsequent ihre Pflicht erfüllen
und warten, bis sie an der Reihe ist. Aber wenn sie das Zepter erst einmal in die Hand genommen hat,
gibt sie es nicht so schnell wieder her, denn in der Buche schlummert eine echte Führungsnatur!          
Die Hauptstärke der Buche liegt natürlich in ihrer schier unbegrenzten Fähigkeit zu warten.
Diese besondere Gabe ermöglicht es den Buche-Menschen, auch dann noch fest an ihre Lebenschance zu glauben, wenn andere schon lange resigniert haben. Die Buch besitzt aber nicht nur beim Warten eine
grenzenlose Ausdauer, sondern bei allem, was sie tut. Ihr Leben ist stets bis ins Kleinste durchorganisiert
und was sie sich vornimmt, schafft sie auch, denn utopische Ziele sind der Buche fremd.
Da sie äußerst hart arbeiten kann, dringt sie oft tief in Sachverhalte ein und erwirbt sich ein großes Expertenwissen, für das sie viel Lob und Anerkennung erfährt. Ein Buche-Mensch wird immer den Kontakt zu seinen Wurzeln behalten, die ihm sein Leben Kraft spenden.
Die Eberesche – das Feingefühl

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
01. bis 10. April 04. bis 13. Oktober
Der Ebereschenmensch
• Er liebt das Leben, die Bewegung, die Unruhe und sogar Komplikationen.
• Er ist abhängig und unabhängig zugleich.
• Sein guter Geschmack und sein Einfühlungsvermögen machen ihn für künstlerische Berufe geeignet,
aber auch in anderen Bereichen kann er viel erreichen.
• Er ist ein guter Gesellschafter.
• Fehler vergibt er nie und meistens ist er es, der eine Beziehung aufgibt.
• In der Liebe reagiert er überraschend, ungestüm leidenschaftlich und gefühlvoll.

Eberesche-Geborene

Sind bemüht, allen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Sie möchten in Harmonie mit ihrer Umwelt leben.
Sie haben einen ausgeprägten Bildungsdrang. Ihr strategisches und planerisches Geschick
macht sie zu hilfreichen Organisatoren einer funktionierenden Gemeinschaft. Menschen,
die unter dem Baumzeichen der Eberesche geboren sind, verfügen über sehr viel Einfühlungsvermögen.
Aufgrund dieser Fähigkeit können sie gut mit Menschen jeden Schlages umgehen
und umschiffen auch Krisensituationen ohne Probleme. Aufgrund ihres umgänglichen Wesens
sind sie in der Nachbarschaft sehr beliebt. Da Eberesche-Menschen über sehr viel Sensibilität
und Empathie verfügen, wünschen sie sich diese Charakterzüge auch von ihrem Partner.
Außerdem werden Ehrlichkeit und Sicherheit groß geschrieben. Menschen im Baumzeichen Eberesche
sind in allen Lebensbereichen auf Harmonie bedacht.
Dieses Harmoniebedürfnis läuft darauf hinaus, dass sie immer versuchen, in allen Dingen
den richtigen Mittelweg zu finden. Das kann mitunter für die Mitmenschen nervlich aufreibend sein,
weil Ebereschen immer sehr lange brauchen, um eine Entscheidung zu treffen. Sie wägen sehr lange ab,
bis sie meinen, die richtige Balance zwischen beiden Seiten gefunden zu haben.
Vor allem in der Partnerschaft können Eberesche-Menschen sehr nachtragend sein.
Macht der Partner einen Fehler; ist dieser nur schwer wieder gut zu machen.
Oft gerät die Partnerschaft durch einen Fehler in eine regelrechte Krise. Das liegt unter anderem auch daran,
dass Ebereschen sich schwer tun, Probleme auszudiskutieren und über ihre Gefühle zu sprechen,
die das Fehlverhalten des Partners in ihnen ausgelöst hat. Einen Ausweg aus dem Konflikt zu finden,
ist auf diese Weise natürlich nicht einfach.
Im Beruf ist vor allem das diplomatische Verhandlungsgeschick der Eberesche-Menschen gefragt.
Außerdem können diese Menschen gut organisieren und verlieren nicht so schnell den Überblick.
Sie sind stets daran interessiert, sich weiterzubilden und nehmen neues Wissen mühelos auf.
Beim Baumzeichen Eberesche führen seelische Probleme sehr schnell zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen unterschiedlicher Art. Ein weiterer Schwachpunkt ist das größte Organ des Körpers, die Haut.
Oft zeigt sich hier durch Ausschläge und Juckreiz zuerst, dass die Eberesche
aus dem seelischen Gleichgewicht geraten ist.
Die Eiche – eine robuste Natur

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
21. März
Der Eichenmensch
• Der Eichenmensch ist voller Lebenskraft, schön und
ohne jegliche Zerbrechlichkeit.
• Er ist standfest und würdevoll in jeder Beziehung.
• Neben Kraft und Stärke ist Mut die hervorstechende
Eigenschaft des Eichenmenschen.
• Ob Gefahr oder nicht, der Eichenmensch meistert jede
Situation mit Tapferkeit.
• Er ist stets gastfreundlich und seinen Mitmenschen
gegenüber wohl gesonnen, aber auch unabhängig.
Er duldet keinerlei Druck.
• Die Beständigkeit des Eichenmenschen liebt keine
Veränderungen.
• Bei der Arbeit ist er meist ein Mensch der Tat,
er kann auch Vorbild sein.

Eiche-Geborene

Sind die Verkörperung des immer positiv denkenden Menschen. Ihr Temperament und Tatendrang
sind beachtlich. Für sie zählt nur die Gegenwart. Eiche-Geborene möchten jetzt und hier leben,
aus dem Vollen schöpfen und genießen. Die Eiche ist nicht nur robust, sie ist auch voller Leben,
Ausdruckskraft, ohne eine Zerbrechlichkeit, aber dafür mit viel Schönheit ausgestattet.
Stark wie eine Eiche, der Spruch kommt nicht von ungefähr, denn zumeist erfreuen sich
die Eiche-Geborenen bester Gesundheit, ja es scheint sogar so, als ob sie von Natur aus immun sind
gegen Krankheiten und regelmäßige Besuche bei Ärzten. Medikamente einnehmen oder auch nur
sich gehen zu lassen ist ihnen fremd. Allerdings haben auch die Eichen eine kleine Schwäche,
sie können nämlich kein Blut sehen, das macht sie leicht nervös. Aber die Eiche hat noch mehr herausragende Eigenschaften. So ist sie kraftvoll und stark, aber vor allen Dingen auch mutig.
Dabei basiert der Mut jedoch auf Stolz und nicht auf Übermut. Das zeigt, dass die Eiche sich der Gefahr,
in die sie sich mit ihrem Mut begibt, immer bewusst ist. So meistert die Eiche alle Situationen mehr
oder weniger leicht durch ihre Tapferkeit. Und obwohl die Eiche sehr tolerant ist und die Anschauungen
und die Freiheit anderer achtet, kommt ihre Unbeugsamkeit sie oft teuer zu stehen und sorgt für Unannehmlichkeiten. Das zeigt sich auch darin, dass sie keinen Druck auf ihre Person duldet
und unabhängig ist. Dennoch ist sie auch sehr gastfreundlich und ihrer Umgebung wohl gesonnen.
In der Liebe sieht das Horoskop für Eiche-Geborene viele Male die vermeintliche große Liebe,
die der Eiche immer auf den ersten Blick zufällt. Wird die Eiche dann älter, neigt sie dazu,
sich in eine Vernunftsbeziehung zu begeben, das heißt aber nicht, dass sie deswegen unglücklich wäre.
Durch ihre eigene Unbeugsamkeit mag die Eiche auch keine Veränderungen, sie steht mit beiden Beinen
ganz fest auf dem Boden der Tatsachen und ist mit einer praktischen und eher handfesten Intelligenz versehen.
Dies spiegelt sich auch in der Arbeit wieder, wo sie sich oftmals als ein Mensch der Taten zeigt,
aber durchaus auch in der Lage ist intuitiv vorzugehen.
Die Esche – der Ehrgeiz

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
25. Mai bis 03. Juni 22. Nov. bis 01. Dez.
Der Eschenmensch
• Der Eschenmensch hat ein ungewöhnliches Wesen, ist beliebt bei Fremden und Freunden.
• Aufgrund seines lebhaften Charakters, impulsiv und fordernd, macht er stets das, was er für richtig hält.
• Er steht über der Masse und pfeift auf Kritik oder gar boshafte Bemerkungen.
• Der Eschenmensch ist ehrgeizig, intelligent und begabt – fast immer eine glänzende Persönlichkeit.
• Meist sucht er das Ungewöhnliche und spielt mit dem Schicksal.
• Stets kann man ihm vertrauen und auf ihn bauen.
• Ob es stürmt oder schneit, ob gute oder schlechte Tage
kommen, in seiner Umgebung wird es jedem gut gehen.

Esche-Geborene

Sind phantasievoll und für alle Schattierungen des Lebens offene Menschen. Sie sind begeisterungsfähig
und sehr ausdauernd und verfügen über eine positive Denkweise. Esche-Menschen hassen Ungerechtigkeiten.
Das Baumzeichen Esche besticht durch seine schiere Präsenz und sein imposantes Auftreten.
Eschen können sehr raumfüllend sein, wenn sie sich in Situationen wiederfinden,
in denen ihre Umgebung es zulässt. Allerdings werden sie dabei niemals laut oder versuchen sich
ihre Umgebung zu unterwerfen: im Gegenteil sind Eschen von Natur aus kluge und bescheidene Wesen,
aus denen oft umsichtige und klar denkende Führungspersönlichkeiten erwachsen können.
Ihnen fehlt schlicht die Aggressivität, um ihre Präsenz zu ihren eigenen Gunsten
oder zum Nachteile anderer einzusetzen. Dabei sind Eschen eines der Baumzeichen mit der ausgeprägtesten Kommunikationsbereitschaft, ohne dabei in Redeflüsse zu geraten. Stattdessen wartet die Esche,
bis auf sie zugegangen und nach ihrer Meinung gefragt wird. Auch würde sie diese niemals abgeben,
hätte sie nicht das Gefühl, zum Thema etwas Sinnvolles
und in ihrem Kompetenzbereich liegendes beisteuern zu können.
Gleichzeitig strebt die Esche aber schon nach persönlicher Entfaltung. Um ihrem Partner
und ihren Freunden keinen Raum zu nehmen, konzentriert sich dieser Ehrgeiz meist auf den beruflichen
Anteil ihres Lebens. Daher arbeiten Eschen viel – manchmal sogar über ein Maß hinaus, das gut für sie wäre.
Sie zeigen dabei alle positiven Eigenschaften eines angenehmen Geschäftspartners:
Fleiß, Durchhaltevermögen und sehr viel Engagement. So finden sich in Schlüsselpositionen oft Eschen,
die nicht durch clevere Politik, sondern durch ihre tatsächliche Unverzichtbarkeit
für ein Unternehmen dort angekommen sind.
Als Partner zeigt sich die Esche interessiert am Anderen, stets offen für seine Erzählungen und Probleme.
Ihr Horoskop lässt sie deshalb generell als einen guten Partner erscheinen,
auch wenn sie manchmal etwas neutral wirken in ihrer Fähigkeit,
die verschiedensten Standpunkte objektiv gegeneinander abzuwägen.
Dies wird aber durch die große Hilfsbereitschaft wieder wett gemacht, die unter den Baumzeichen
der keltischen Astrologie fast unvergleichlich ist. So sind Eschen denn auch gute Freunde
und exzellente Lehrer, solange man ihnen den Raum zur eigenen Entfaltung stets lässt.
Tut man dies allerdings nicht und begrenzt die Esche in ihrem Wissensdurst, ihrer Neugier auf die Welt
und ihrer Selbstverwirklichung durch Arbeit, kann die Esche starke Rückzugstendenzen entwickeln
und sehr missmutig werden. Sie fängt dann an, ihre Umgebung mit allzu analytischen Augen zu betrachten
und selbst die kleinsten Fehler, über die sie sonst großzügig hinweg gesehen hat, im Detail zu benennen.
Die Hainbuche – der gute Geschmack

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
4. bis 13. Juni 2. bis 11. Dezember
Der Hainbuchenmensch
• Er achtet sehr auf sein Äußeres und seine Kondition, beweist stets guten Geschmack.
• Obwohl er manchmal ein wenig zum Egoismus neigt, tut er das nur,
um sich das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten.
• Er führt ein vernünftiges, diszipliniertes Leben.
• Er ist sehr pflichtbewusst, sucht Wärme, Beifall, Bewunderung und Anerkennung.
• Der Hainbuchenmensch überlegt zu oft und manchmal zu lange; immer glaubt er, falsch zu wählen.
• Immer hat er Angst betrogen zu werden und ist deshalb sehr misstrauisch.
• In der Liebe sucht er das Nichtalltägliche, spinnt
Träume und ist selten glücklich mit seinen Gefühlen.

Hainbuche-Geborenen

Sind sehr diszipliniert, widerstandsfähig und energisch. Die Hainbuche-Menschen legen sich ganz klar fest,
setzen sich hohe, aber erreichbare Ziele und handeln lieber statt zu reden.
Sie verfügen über eine beneidenswerte Zähigkeit. Solche Menschen sind nur schwer zu erschüttern
und sie wirken oft wie der Fels in der Brandung. Diese Fähigkeit beschränkt sich nicht nur auf körperliche Herausforderungen, sondern besonders auch auf physische, was sich in vielen Situationen als
äußerst nützliche Eigenschaft erweist. Man findet Hainbuche-Geborene nur sehr selten in Tagträume vertieft,
da sie sehr realitätsnah sind, was ihnen beim Einschätzen ihrer Grenzen sehr hilfreich erscheint.
Die Astrologie hat ihnen außerdem ein besonderes Talent mitgegeben.
Keiner kümmert sich liebevoller um seine Freunde. Man kann sowohl in guten als auch in schlechte Zeiten
voll auf sie zählen. Hainbuche-Geborene sind sehr fleißig und erreichen ihre Ziele stets.
Ihr Horoskop beschreibt sie als zuverlässig, diszipliniert und konsequent. Von ihren Freunden
wird die Hainbuche oft als übertrieben ordentlich und manchmal zu launisch beschrieben.
Die Fehler anderer Menschen verzeiht sie nur selten.
Wer das Glück hat in einer Beziehung mit einer Hainbuche zu sein, wird die ganze Zeit liebevoll umsorgt.
Obwohl sie dieselben Wünsche auch haben, stellen sie diese hinten an und beschützen ihren Partner.
Dieses Bedürfnis kann allerdings auch sehr erdrückend sein und bedarf daher starker Nerven des Partners.
Das Baumzeichen Hainbuche pflegt Taten anstatt Worte sprechen zu lassen.
Es wird nicht um den heißen Brei geredet, sondern gleich gehandelt. Eine Hainbuche mag zwar ab und an
kühl wirken, doch wer sie wirklich kennt weiß, dass sie geprägt ist von ihrem Eifer und ihrer Aufrichtigkeit.
Ihre Willenskraft und ihr Vertrauen in ihre eigene Stärke hilft ihr dabei sich jeden Wunsch zu erfüllen.
Eine Entscheidung trifft die Hainbuche nicht überstürzt. Sie denkt lange nach und wägt alle Vor- und Nachteile ab, bevor sie sich dafür oder dagegen entscheidet. Leider kommt es daher auch oft vor, dass es zu spät ist.
Die Hainbuche-Geborenen haben einen ausgeprägten Sinn für Farben, Proportionen und Kreativität.
In vielen steckt ein Künstler, der noch nicht entdeckt wurde. Außerdem haben sie großes Verantwortungsbewusstsein gegenüber weniger privilegierten Menschen.
Auch hier leistet sie lieber aktiv Hilfe, anstatt nur mit Worten zu trösten.
Die Hasel- das Außergewöhnliche

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis:
22. bis 31. März 24. Sept. bis 3. Oktober
Der Haselmensch
• Er ist intelligent, hat gute Einfälle und eine scharfe Urteilskraft.
• Er ist der geborene Lehrer.
• Er lebt eher bescheiden und strahlt Glück und Zufriedenheit aus.
• Er ist ein Rufer in der Wüste.
• Ein Schatzsucher auf Erden!
• Gemeinwohldenken und die Vorliebe, Missstände aufzudecken
und zu bekämpfen bis zur Verausgabung, sind sehr ausgeprägt.
• In der Liebe ist er ein ehrlicher, verständnisvoller, launenhafter Partner.
• Er hat ein ungewöhnliches, aber kein leichtes Leben.

Haselnussbaum-Geborene

Sind die typischen Pioniere, dynamische Macher, mit einem starken Willen. Sie brauchen die Konfrontation
und die Herausforderung, um in der Auseinandersetzung den eigenen Weg zu finden.
Diese Menschen zeigen große Ungeduld, können auch sehr eigensinnig und egoistisch sein.
Der Haselstrauch ist ein friedfertiger und ruhiger Zeitgenosse. Er hat es gerne gemütlich,
ob in seiner Umgebungsgestaltung oder bei der Planung seiner Aktivitäten. Dabei strahlt das Baumzeichen Haselstrauch dieselbe Ruhe und Gelassenheit aus, die es auch bei anderen Menschen so schätzt,
und ist deshalb unter Freunden als ruhender Pol und abwägender, beruhigender Mensch beliebt.
Dabei fehlt es dem Haselstrauch nicht an Humor: nur das dieser in keinem Fall zynisch oder sarkastisch wird, sondern immer gutmütig und freundlich bleibt, so gerne und oft der Haselstrauch auch lacht
und lustige Anekdoten erzählt. Aufgrund seiner angeborenen Sensibilität gegenüber der Atmosphäre,
in der er sich befindet, reagiert der Haselstrauch aber überraschend flexibel auf die Stimmungslagen seiner Umgebung: so kann er sowohl rege am Geschehen teilnehmen als auch abwartend,
fast schweigsam eine Situation oder ein Problem auf sich zukommen lassen. Gerade für Letzteres,
das wohlwollende und geduldige auf sich zukommen lassen von Menschen und Situationen, schätzen seine Freunde. So wird er von den anderen Baumzeichen im Horoskop als offenherzig, abwägend, liberal
und sehr herzlich wahrgenommen. Seine Toleranz gegenüber Andersdenkenden paart sich dabei mit einer Souveränität, auch zu seiner eigenen Meinung stehen zu können, ohne Anderen über den Mund zu fahren.
Streit schätzt der Haselstrauch nämlich überhaupt nicht. Er ist ein ungeheuer Harmonie bedürftiger Mensch,
der bereit ist, für ein liebevolles und einträchtiges Familienleben oder eine Partnerschaft viel zu investieren
und auch an sich selbst zu arbeiten. Damit einher geht eine oft rührende und unermüdliche Fürsorge für alle,
die der Haselstrauch in sein Herz geschlossen hat. Wenig anderen Baumzeichen schreibt die keltische Astrologie eine derartige Hilfsbereitschaft, Aufmerksamkeitsfähigkeit und Warmherzigkeit zu. Das geht soweit,
dass der Haselstrauch sich selbst hin und wieder zu weit zurückstellt, um für andere da sein zu können.
Dieses Verantwortungsbewusstsein kann sich so intensivieren, dass der Haselstrauch sich selbst überfordert
oder aber die Freiräume anderer nicht mehr respektiert. Weist man den Haselstrauch dann in seine Grenzen,
kann er auch mal mürrisch und unreflektiert reagieren, fängt sich aber schnell wieder,
da sein sonniges Gemüt einfach überwiegt.
Die Kastanie - die Redlichkeit

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
15. bis 24. Mai 12. bis 21. November
Der Kastanienmensch
• Er ist von einer nicht alltäglichen Schönheit und gewinnt erst durch näheres Kennenlernen.
• Er besitzt ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl, reagiert lebhaft und interessiert.
• Er kann sich für eine Idee begeistern und voll einsetzen, kann sich auch still zurückziehen.
• Er ist ein geborener Diplomat.
• Er fühlt sich häufig unverstanden und ohne Echo.
• Für seine Familie tut er alles und weiß sich in allen Lebenslagen gut zu helfen.
• Das Schicksal des Kastanienmenschen ist sehr von seiner
Umgebung und seinen Lebensumständen abhängig.

Kastanien-Geborene

Zeichnen sich aus durch Konsequenz, Gradlinigkeit und Verlässlichkeit.
Diese Menschen brauchen ein klares Verhaltensmuster, an dem sie ihr Leben ausrichten können.
Haben sie erst einmal ihr gültiges Ideal gefunden, handeln sie konsequent und verantwortungsbewusst.
Der Kastanie wird Redlichkeit nachgesagt, und dass sie sich nicht um die Gunst der anderen bemüht
und auch niemanden Beeindrucken will. Sie hat ein starkes Gerechtigkeitsgefühl und ist oft interessiert
und kann sich voll und ganz für eine bestimmte Idee einsetzten.
Auch gelten Kastanien als geborene Diplomaten und das, obwohl sie in der Gesellschaft von anderen oft reizbar
und sehr empfindlich reagieren. Doch geschieht dies oft nur aus Mangel an gesundem Selbstvertrauen.
Dann gibt die Kastanie sich groß und stark, doch in Wirklichkeit leidet sie und fühlt sich oft unverstanden.
Die Menschen, die unter diesem Zeichen geboren sind (15.5 – 24.5 und 22.11 – 21.22),
sind oft sozial engagiert und helfen, wo immer sie können. Die jungen Kastanien brauchen aber oft
selber Hilfe dabei den richtigen Weg zu finden und ihre Ziele sowie ihre Ideale richtig zu definieren.
Aber wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, dann entfalten sie eine ungeahnte Energie,
die sie in Richtung der Gemeinschaft lenken, um zu helfen.
Wenn es um die Liebe geht, kann die Kastanie auch berechnend sein, aber niemals in einem ungesunden Maß.
Im Gegenteil, wenn sie wirklich liebt, dann ist sie treu und das bedingungslos.
Deshalb wird Untreue oder gar Verrat in der Beziehung, wenn überhaupt, dann nur schwer vergeben.
Die Kastanie hat auch oft Probleme, einen festen Partner zu finden, und das, obwohl sie nichts lieber als
eine feste Beziehung möchte. Kastanien werden generell stark von der Umwelt beeinflusst.
So kann eine Kastanie ein glückliches ausgefülltes Leben führen oder ihr Leben lang
gegen die Widrigkeiten kämpfen, die das Leben mitbringt.
Als Vorteil muss man bei den Kastanien die Gemeinschaftsarbeit, das Gemeinschaftsziel,
die Hilfsbereitschaft, die Zielstrebigkeit und auch die Flexibilität nennen. Dabei ist es gerade die Flexibilität,
die man den Kastanien eigentlich gar nicht zuschreibt, zumindest nicht auf den ersten Blick,
da sie sehr stur sein können. Zum Nachteil gerät dem Kastanie Geborenen oft seine festgefahrene
und unnachgiebige Art. Denn in seinem Eifer es richtig machen zu wollen, oder festen Überzeugung zu sein,
den besten Weg zu kennen wird die Kastanie manchmal blind für die Vorschläge und Meinungen anderer,
meint es dennoch nur gut.
Die Kiefer – wählerisches Wesen

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
19. bis 28. Februar 24. August bis 2. September
Der Kiefernmensch
• Der Kiefernmensch ist sich seiner Reize bewusst, er ist sogar etwas in sich verliebt
und bewegt sich gern in netter und angenehmer Gesellschaft.
• Trotz scheinbarer Schwäche ist er sehr widerstandsfähig.
Er kann mit Widrigkeiten fertig werden.
• Mutig und unbefangen findet er sich überall zu Recht und wird immer etwas für sich erreichen.
• Er ist ein guter Kamerad und ein richtiger Kumpel, Freundschaften allerdings
betrachtet er mit Zurückhaltung.
• Der Kiefernmensch nimmt an vielem leicht Anstoß, deshalb wird er auch Enttäuschungen erleben,
bis er sein Ideal findet.
• Den entsprechenden Ausgleich findet er immer in der Arbeit. Er ist ein ausgezeichneter Organisator.
• Praktische Lebensphilosophie und Wagemut sichern ihm schöne Erfolge.
• Die Kiefer ist ein Zeichen, unter dem besonders Frauen gedeihen.

Kiefer-Geborene

Stehen mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen. Diese Menschen sind verantwortungsbewusst, gewissenhaft, strebsam und haben ein ausgeprägtes Zweckdenken.
Sie zeigen ein beachtliches Organisationstalent, handeln überlegt und ökonomisch.
Ein Schlagwort dieser Persönlichkeit ist “das wählerische Wesen”.
Kiefer-Geborene sind mit enormem Ehrgeiz gesegnet. Sachlichkeit, Kompetenz und Zuverlässigkeit
sind ihnen wichtig. Da ihnen ein ausgeprägtes Organisationstalent zu Eigen ist, haben sie auch mit stressigen Situationen keine Probleme. Sie achten durch angeeignetes Wissen und dank ihrer meist ausgeprägten
Intelligenz jedoch immer darauf, dass ihnen keine Situation entgleitet.
Kontrollverluste jeder Art sind ihnen ein Gräuel.
Kiefer-Geborene sind Genussmenschen, die sich rasch verlieben, aber auch schnell wieder die Freude verlieren.
Das gilt auch für die Arbeit. Diese scheinbare Sprunghaftigkeit ist aber nur Fassade,
die häufig aus Angst vor Enttäuschungen aufrechterhalten wird. Um sie zu überwinden,
braucht die Kiefer ein stabiles, langsam gewachsenes Umfeld.
Fröhlichkeit und Unbeschwertheit gehören nicht eben zu ihrem Naturell, können jedoch trainiert werden,
wenn die Kiefer von Menschen umgeben ist, die ihr ein Gefühl von Sicherheit
und Geborgenheit vermitteln können.
In dieser Atmosphäre lebt die Kiefer auf und kann sich fest verwurzeln.
Auch in der Liebe ist es für sie wichtig, erst einmal festen Boden unter den Füßen zu wissen,
bevor sie sich entfalten und auf eine Beziehung einlassen kann. Es ist nicht ganz einfach, eine Kiefer zu erobern,
da sie sich viel lieber auf sich selbst verlässt und nicht immer einsieht, wozu sie noch einen anderen Menschen
– in ihren Augen nur ein Unsicherheitsfaktor – brauchen könnte. Dabei täte es ihr nicht schlecht,
die Dinge etwas lockerer zu sehen und auch einmal ohne sorgfältig geprüften Grund zu lachen.
Ist die Schwelle hin zur Emotionalität jedoch erst einmal überschritten,
ist die Kiefer tiefer Liebe fähig und sehr treu.

Die Linde – der Zweifel

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
11. bis 20. März 13. bis 22. September
Der Lindenmensch
• Je älter er wird, umso mehr erfreut sich der Lindenmensch des Wohlwollens
und der Aufmerksamkeit von Verwandten und Freunden.
• Ruhig und gelassen nimmt er an, was das Leben ihm bringt.
• Mühe, Kampf und Hetze sind seine Feinde, da sein Charakter leicht träge,
zur Bequemlichkeit neigend, sanft und nachgiebig ist.
• Er ist intelligent und vielseitig begabt, doch kommen seine Fähigkeiten meist nicht voll zur Entfaltung,
da es ihm an der notwendigen Ausdauer fehlt.
• Das Leben mit ihm ist leicht und angenehm, denn der Lindenmensch ist gut
und aufopferungsvoll bereit für alle, die ihm nahestehen.
• In der Liebe findet er allerdings selten das erträumte Glück.
• Der Lindenmensch ist sehr eifersüchtig.

Linde-Geborene

Sind sensible, mitfühlende Charaktere, die ihren Mitmenschen in selbstloser Weise helfen und sie schützen.
Was für sie zählt, ist nicht die oft unschöne Realität, sondern das Ideal der Friedfertigkeit.
Linde Geborene haben ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit durch Freunde und Familie.
Das Baumzeichen Linde will dabei nicht etwa permanent im Mittelpunkt spielen; sie inszeniert sich keinesfalls gerne selbst, und ist durchaus in der Lage, die eigene Relevanz richtig einzuschätzen.
Aber sie muss sich inmitten eines Kreises von Menschen wissen, die sie reflektieren
und mit denen sie die vielen Ideen und Träume teilen kann, mit denen sie sich selbst beschäftigt.
Dabei vergilt die Linde Gleiches mit Gleichem nicht nur, indem sie gerne und gut zuhören kann und sich voller Zuneigung mit dem Schicksal anderer Menschen auseinandersetzt. Sie ist auch ein wundervoller Gastgeber,
der das Zusammensein vieler Menschen genießt und gerne inszeniert.
Das Baumzeichen Linde ist eher vom Möglichen als vom Wirklichen geprägt: Linden sind große Träumer,
nachts wie auch am Tag. Ihre Träume, die sie selber oft als Ziele begreifen, unabhängig davon,
wie realistisch sie sein mögen, sind oft umfänglich und über Jahre ausgefeilt,
haben jedoch eine Tendenz dazu, nicht in Erfüllung zu gehen. Das liegt daran, dass die Linde ein oft sehr feinfühliger und sanfter Mensch ist, der Stress und Belastungen schlecht verarbeiten kann.
Hinzu kommt eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Neigung zur Trägheit, die bis in eine Bequemlichkeit
und Motivationsstörung reichen kann. Dies ist dann allerdings schon die negativste Ausprägung eines Charaktermusters, das sich ansonsten eher als Feinfühligkeit und Sensibilität gegenüber den Bedürfnissen
Anderer äußert. Im keltischen Horoskop zählt die Linde daher trotz ihrer sozialen Art zu den introvertierteren Baumzeichen, die sich allerdings gerade deshalb gut in andere Menschen und auch Tiere hineinversetzen kann. Diese Sanftmut und die damit einhergehende Fähigkeit zur Empathie machen Linden zu ausgezeichneten Lehrern, Erziehern und auch Eltern, solange die pädagogische Situation kein zu große Ausübung
an Autorität erfordert.
Linden gehen auf eine sehr angenehme und zurückhaltende Art auf andere Menschen zu;
sie wirken nie aufdringlich oder neugierig. Besonders kleinere Kinder und auch solche mit
Verhaltensauffälligkeiten lassen sich auf Linden intuitiv ein.
Dabei kommt der Linde auch ihr überdurchschnittlich hohes, künstlerisches Talent zugute,
das sie auch im täglichen Leben einsetzt, um selbst aus alltäglichen Situationen noch kleine Inseln
der Kreativität werden zu lassen. Gesundheitlich sollte die Linde darauf achten,
dass ihre beiden großen Systeme, das Immunsystem und die Haut, nicht gestört werden.
Die Pappel – die Ungewissheit

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
4. bis 8. Februar 1. bis 14. Mai 5. bis 13. August
Der Pappelmensch
• Die Pappel ist sehr dekorativ und erfreut das Auge durch ihr Aussehen.
• Sie ist der einzige Baum, der drei Positionen im magischen Baumkreis der Kelten einnimmt.
• Der Pappelmensch braucht Wohlwollen und eine genehme Umgebung, da er auch sehr wählerisch ist,
bleibt er oft einsam und allein.
• Er verbirgt seine Erlebnisse tief in seinem Inneren. Er hat eine Künstlernatur,
ist ein guter Organisator und neigt zum Philosophieren.
• Zu seinen schönsten Eigenschaften gehört seine Zuverlässigkeit in schweren Situationen.
• Das unabhängige Wesen des Pappelmenschen wird durch Liebe weich und abhängig.

Pappel-Geborene

Sind vielseitig interessiert, mit einem Hang zum Intellekt. Sie besitzen viel Tatkraft, sind geistig rege
und extrem lernfähig. Ehrgeiz ist ihre Triebfeder und beschert ihnen schnelle Erfolge.
Das Baumzeichen Pappel hat die Eigenschaften der Pappel, ein Baum, der sich durch besonders
schnelles Wachstum auszeichnet. Im schnellen Wachstum liegt die Festigung des Kerns erst in den weiteren Jahren. Zunächst weist die Pappel einen weichen Kern auf. Genau wie in der Natur ist es auch bei den
Pappel-Geborenen. In den ersten Jahren ist die Erziehung eines Pappel-Geborenen von besonderer Bedeutung.
In dieser Zeit werden die Weichen gestellt, hier werden Richtungen und Werte gegeben.
Wer also ein Pappelkind bekommt, sollte sich über diese wertvolle und wegweisende Aufgabe
als Eltern im Klaren sein.
Pappel-Geborene sind praktisch veranlagt und sie betrachten das Leben nüchtern und Vernunft ist für sie ein wesentlicher Aspekt, mit dem Leben umzugehen. Mit unsozialen Menschen und mit Lügnern werden
sie kaum etwas zu tun haben wollen, da diese Verhaltensweisen ihren Vorstellungen widersprechen.
Da sie mit einem guten Intellekt ausgestattet sind, fällt ihnen das Erfassen neuer Dinge leicht,
sie arbeiten sich schnell in neue Materien ein und sind erfolgreiche Menschen. Es ist der schnelle Erfolg.
Da Gefühle und damit auch das Verständnis für komplexere Lebensprozesse ihnen fremd sind, neigen sie dazu,
die Dinge schnell schwarz-weiß zu betrachten. Der Hintergrund dafür ist das Bedürfnis, sich selbst zu schützen
und auch die angestrebten Ziele zu schützen. Liebe in der Partnerschaft tut den Pappel-Geborenen sehr gut
und die Partner sollten ein gutes Selbstbewusstsein mitbringen. Die Pappel-Geborenen haben durch ihr schnelles Wachstum ein gewisses Maß an innerer Unsicherheit, fühlen sich oft nicht mit den Beinen am Boden
und sie sind dem Fortschreiten der Zeit stark unterworfen. Gerade deshalb ist die selbstbewusste Liebe
in der Partnerschaft sehr wichtig für sie. Dennoch sind sie extrem wählerisch, überhaupt eine Partnerschaft einzugehen. Sind sie eine Partnerschaft eingegangen, werden sie unbeirrt und treu zur Seite stehen.
Obwohl sehr unabhängig, binden sie sich stabil.
Die Tanne – das Geheimnisvolle

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis:
2. bis 11. Januar 5. bis 14. Juli
Der Tannenmensch
• Die Anmut des Tannenmenschen ist herb und kühl. Er hat einen außergewöhnlichen Geschmack.
• In Gesellschaft fällt er durch Würde, Zurückhaltung und kultiviertes Auftreten auf.
• Er liebt das Schöne in jeder Gestalt.
• Er identifiziert sich weitgehend mit seiner Lebensgemeinschaft
und ist dafür sogar zu großen Opfern bereit.
• Er ist ausgesprochen ehrgeizig, begabt und von ungewöhnlichem Fleiß.
• Seine Intelligenz eröffnet ihm vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten.
• Der Tannenmensch hat oft Feinde aber auch treue Freunde,
denn in der Not kann man sich immer auf ihn
stützen, er ist ein zuverlässiger Mensch.

Tanne-Geborene

Sind sehr verschlossen, wirken unnahbar und in sich gekehrt.
Doch hinter dem abweisenden Äußeren steckt ein sehr sensibles Inneres.
Diese Menschen sind sehr spontan und emotional, sie sind klug und scheuen kein Abenteuer.
Tanne-Menschen zeichnen sich aus durch große Lebensfreude, Optimismus und ausgeprägte Selbständigkeit.
Ihr Markenzeichen ist die Toleranz. Tanne-Menschen kennen ihren Wert, doch auf Grund dessen werden
sie nicht selten für kühl und hochmütig gehalten. Oft sind im Zeichen der Tanne geborene Menschen
im schöpferischen wie künstlerischen Bereich als Alleskönner bekannt.
Können sie auf diesem Gebiet beruflich Arbeiten, schaffen es Tanne-Menschen sogar oft ihre emotionale Schutzschicht abzubauen, auch sehen sie sehr oft negatives, wo nichts ist.
Wie die Tanne in der Natur schirmt sich der Tanne-Geborene oft nach außen ab, er baut Schutzmauern auf,
so macht er es seinen Mitmenschen schwer zu ihm durchzudringen.
Der Tanne-Mensch benötigt einen warmherzigen verständnisvollen Partner, der ihn liebt und bewundert.
Kinder, ganz gleich, ob die eigenen oder andere, liebt der in diesem Baumzeichen-Geborene,
er gilt als absoluter Familienmensch, der sich für diese aufopfert. Wenn eine Tanne sich öffnet,
ist mit ihr eine lange, liebevolle und offene Beziehung möglich,
hierfür ist auch sehr viel Toleranz vom Partner notwendig. Der Partner eines im Baumzeichen Tanne geborenen Menschen muss auch ab und an einmal alle Arbeit ruhen lassen, wobei es ihm gelingen muss seinen Partner
dazu zu bringen, es ihm gleich zu tun. Intuition sowie eine sensible Art mit Gefühlen, Situationen und Gedanken ihrer Mitmenschen umzugehen, macht den Tanne-Menschen zu einem guten Freund/in,
doch auch diese benötigen Geduld, um hinter die Schutzmauern der Tanne-Geborenen blicken zu dürfen.
Doch haben sie es geschafft, haben sie einen zuverlässigen Freund in der Tanne gefunden. Fremden Menschen begegnet die Tanne eher zurückhaltend und vorsichtig, was sie nicht selten als verletzlich oder
unnahbar erscheinen lassen. Erst nach langer Zeit offenbaren sie ihren wahren Charakter,
der voller Wärme und Güte ist.
Ein Tanne-Mensch benötigt für sein Wohlbefinden ein Ziel, das er erreichen möchte, ohne dieses verkümmert er.
Die Trauerweide – die Melancholie

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
1. bis 10. März 3. bis 12. September
Der Trauerweidenmensch
• Der Name der Trauerweide ist keineswegs Symbol für eine negative Lebenseinstellung.
Fast könnte man meinen, dieser Baum weiß, dass Biegsamkeit ein Nachgeben-Können
bedeutet, welches jedes Risiko ausschließt, dass ein Zweig zu Bruch geht.
• Der Trauerweidenmensch ist künstlerisch veranlagt und liebt das Schöne in jeder Gestalt.
• Es zieht ihn hinaus in die Welt, auf Reisen und Ausflüge; gleichzeitig hängt er aber auch
an Haus und Familie.
• Zwei Seelen wohnen in seiner Brust: eine ist verträumt und gefühlvoll,
die andere voller Unruhe und wechselhaft.
• Er hat ein starkes Gefühl von Zuneigung und Liebe zum gesamten Lebensbereich,
das Personen und Dinge erfasst.
• In der Liebe sind beide Dekaden bemüht, das „Du“ vor das „Ich“ zu stellen,
offene Auseinandersetzungen werden vermieden.
• Beide Dekaden zeichnen sich durch Duldsamkeit in
mitmenschlichen Beziehungen aus.

Weidenbaum-Geborene

Sind Menschenfreunde und haben einen introvertierten, sensiblen und sehr intuitiven Charakter.
Sie sind das Baumzeichen mit dem größten Zugang zum Unbewussten und Mystischen.
Ihrem Charakter nach ist die Weide ein eher fragiles, fast scheues Wesen, das einen starken familiären
oder generell emotionalen Rückhalt braucht. Am wohlsten fühlt die Weide sich, wenn sie in stabile,
festigende Strukturen eingebunden ist, sei dies die eigene Familie, der Partner oder ein zuverlässiger,
langjähriger Freundeskreis. Innerhalb von Vereinen oder anderen Interessengruppen kann man sich auf Weiden immer verlassen, da sie den Rückhalt, den sie suchen, auch mit der gleichen Intensität zurückzugeben versuchen. Emotional neigt die Weide zu einer Ernsthaftigkeit: Selten wird sie sich mit Small Talk oder Nichtigkeiten beschäftigen; alles Triviale schreckt sie ab. Stattdessen vertieft sie sich gerne intensiv in
Fachgebiete und Interessen, die ihr sinnvoll erscheinen, ihren Intellekt fesseln oder eine irgendwie geartete Herausforderung darstellen. Die Weide hat auch ungern das Gefühl, ihre Zeit zu verschwenden.
Im keltischen Horoskop gehört sie zu den Baumzeichen, die fest in der Wirklichkeit verwurzelt sind
und selten zu Tagträumereien neigen. Ihre Realitätsbezogenheit kann von Utopisten, Idealisten
oder sehr fantasievollen Menschen oft als Kühle oder übertriebene Nüchternheit gewertet werden.
Gleichzeitig schätzen aber genau diese die Weide auch für ihren Gleichmut und ihre sachliche Art,
mit dem Leben als Ganzes umgehen zu können. Dieses Leben betrachten die Weiden
dann auch als ein im Grunde nicht sehr kompliziertes.
All die emotionalen Verstrickungen, mit denen viele andere Menschen zu kämpfen haben,
sind der Weide weitestgehend unbekannt. Sie ist fest davon überzeugt, dass sich mit Rationalität
und offenen Auges so gut wie alle Probleme lösen lassen, einschließlich der zwischenmenschlichen.
Die Weide hat gegenüber Traurigem oder Schwierigkeiten eine schon fast buddhistisch zu nennende Ruhe:
denn sie weiß, dass alles im Leben vorbeigehen wird, und dass es wenig Sinn macht, zu viele Gefühle in einen Augenblick zu investieren, statt auf den nächsten zu warten. Diese Einstellung macht die Weide einerseits
zu einem ruhenden Pol für ihre Freunde; andererseits fühlen diese sich aber auch oft nicht ganz ernst genommen. Dennoch überzeugt das einnehmende, zutiefst sympathische Wesen der Weide alle um sie herum immer
wieder von ihren wohlmeinenden Intentionen.
Die Zeder - die Zuversicht

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
09. bis 18. Februar 14. bis 23. August
Der Zedernmensch
• Der immergrüne Baum steht wie ein Mahnmal, gleichsam als Beweis für ihre Widerstandskraft
und ihren Lebenswillen.
• Selbstsicher und entschlossen möchte der Zedernmensch seine Mitmenschen immer beeindrucken.
• Er wird immer an sich glauben und Rückschläge können ihn nicht entmutigen.
• Die gesteckten Ziele werden immer erreicht.
• Sein Partner findet in dem gesunden Optimismus des Zedernmenschen eine feste Stütze
und lebt gern im Schatten seiner Energie.
• Im Beruf und in der Arbeit beweist er Führungsqualitäten. Er kann rasche Entscheidungen treffen.
• Trotz seiner Sehnsucht nach Abenteuern, für die er wie geschaffen scheint, führt er meist ein normales,
wenn auch bewegtes Berufsleben.

Zeder-Geborene

Sind echte Persönlichkeiten und geborene Führungskräfte. Sie meistern das Leben, strotzen vor Optimismus
und Selbstvertrauen, erreichen große Ziele und lieben starke sinnliche Reize. Zeder-Geborene
sind natürliche Größen auf ihrem Gebiet, kämpferisch, offen und frontal. Ihr Charakter
und ihre Persönlichkeit sind imponierend. Menschen im Zeichen der Zeder sind starke
und auch faszinierende Menschen. Anpassung ist sein zweiter Vorname.
In welche Situation oder Lebenslage auch immer, er ist sich seiner Stärken
und seiner Auffassungsgabe vollkommen bewusst und handelt daher auch immer realistisch
und doch sehr sicher. Komfort und die angenehmen Seiten des Lebens werden durch Zeder-Menschen bevorzugt. Sie streben nach Ausgleich und Zielerreichung. Ziele, die der Zeder geborene sich einmal steckt,
werden in jedem Fall erreicht. Das gilt im Beruf und im Familienkreis genauso wie in der Liebe und Gefühlsebene. Positiv anzumerken ist, dass diese Menschen, äußerst fleißig, selbstsicher und entschlossen sind.
Negativ kann manchmal aufstoßen, dass er reizbar sowie ungeduldig daher kommen kann.
Zeder Blatt Bestätigung durch Kollegen und Freunde ist ihm in seinem Handeln sehr wichtig.
Für den Partner in Liebesdingen ist der Zeder-Mensch eine Bank an Sicherheit,
auch wenn dieser das ganze Leben die "Eine" Liebe sucht oder ersehnt. Beruflich liebt er Tätigkeiten,
in denen er mit einer gewissen Führungsmöglichkeit ausgestattet wird.
Die Zypresse – die Treue

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
25. Januar bis 3. Februar 26. Juli bis 4. August
Der Zypressenmensch
• Der Zypressenmensch ist stark, solide und sein biegsamer Charakter erleichtert das Leben.
• Eigentlich braucht er wenig zum Glück, denn er nimmt das Leben wie es kommt
und kann unter Umständen heiter, zufrieden und voll Optimismus sein.
• Wichtig sind ihm eigentlich nur zwei Dinge: ein gesundes Auskommen
und viel Anerkennung, alles andere ist Nebensache.
• Der Zypressenmensch scheut die Einsamkeit: er möchte immer von Familie
oder Freunden umgeben sein.
• Seinen Freunden gegenüber verhält er sich wohlwollend und treu.
• Er mag keine Diskussionen, liebt es aber sehr, sich auszusprechen.
• Der Zypressenmensch wird sein Leben ausgewogen einrichten: Arbeit
und Vergnügen gleichmäßig dosiert. Trotzdem wird ihm immer etwas fehlen.

Zypresse-Menschen

Lieben ihre Freiheit und Eigenständigkeit. Ihr Ziel ist die Selbstverwirklichung, die optimale Entfaltung
ihrer Fähigkeiten. Zypresse-Menschen
pflegen einen eigenen, mutigen Stil, sie kümmern sich nicht um Konventionen.
Sie denken nicht in eingefahrenen Bahnen, das macht sie überdurchschnittlich erfolgreich. Zypresse-Geborene
sind klug, gesellig und ein bisschen geheimnisvoll. Kein Wunder, das man allen in diesem Baumzeichen
Geborenen nachsagt, sie lieben Licht und Sonne. Das gilt auch im übertragenen Sinne:
sie streben nach Klarheit und Freiheit, da sie gerne ihr Leben eigenständig gestalten.
Zypressen der Winterperiode werden dabei vom Element Luft beeinflusst. Kommunikation
und logisches Denken sind ihnen wichtig. Hier sieht man die Übereinstimmung mit der klassischen Astrologie
und dem Horoskop dieser Wassermänner der zweiten Dekade. „Sommer-Zypressen“
werden – so die keltische Überlieferung – dagegen vom Element Feuer geprägt.
Auch das passt, zählen sie doch zum Sternzeichen Löwe, das als Feuerzeichen mit der Sonne verbunden ist.
Doch wo Licht ist, fällt auch Schatten. Nicht von ungefähr ist die Zypresse im keltischen Horoskop
auch der Baum der Auferstehung. Es gilt schwere Krisen zu meistern und radikale Veränderungen
im Leben zu akzeptieren. Manche Zypressen reagieren darauf mit Spott und Ironie, wie der Dichter
Georg Bernard Shaw. Andere setzen sich für Reformen ein oder sind als Visionäre ihrer Zeit voraus
wie Schriftsteller Aldous Huxley. Wieder Andere pflegen ihren Hang zur Exzentrik,
so auch die Präsidentenwitwe Jackie Kennedy-Onassis. Allen gemeinsam ist jedoch ihre Liebe zur Individualität,
die sie für selbstständige Berufe geradezu prädestiniert. Auch Künstler sind häufig im Baumzeichen Zypresse geboren z.B. der Musiker Wolfgang Amadeus Mozart.
Die Ulme – die gute Gesinnung

Geburtstagsbaum nach dem Keltischen Baumkreis
12. bis 24. Januar 15. bis 25. Juli
Der Ulmenmensch
• Der Ulmenmensch ist humorvoll und praktisch, verfügt über eine rege
und wache Intelligenz und einen über durchschnittlichen Verstand.
• Ruhig und beherrscht, doch von Natur aus heiter, erringt er bei den Menschen leicht Vertrauen
und bekommt im Beruf viel Anerkennung.
• Er führt, aber gehorcht nicht gern.
• In der Partnerschaft ist er treu und ehrlich, familiäre Verpflichtungen werden von ihm
mit großem Ernst wahrgenommen.
• Er besitzt starke Neigung zum Rechthaberischen, ist aber auch edelmütig, großzügig
und opferbereit.
• Sein Leben gestaltet und plant er mit Weitblick und Vernunft.
Er wird immer alle Möglichkeiten ausschöpfen.
• Er hat bescheidene Ansprüche und wird niemals
sich oder anderen das Leben schwer machen.

Ulme-Geborene

Sind Individualisten, die hoch hinauswollen. Ihr Bewegungstrieb ist klar und gezielt,
sie verspüren den Drang und den Mut zum In-sich-Ruhen, gepaart mit der Entschlossenheit,
die anderen zu überwachsen. Typisch für den Ulmen-Menschen ist, dass er große Widerstandskraft hat.
Er erholt sich rasch und wächst zu Erfolg und Heiterkeit. Sie sind tolerant und heiter,
strahlen Ruhe und Vertrauen aus. Ulme-Geborene zeigen die typischen Symptome des Helfers
und stehen für Gerechtigkeit ein. Dabei gehen sie über ihre Grenzen und zeigen Tendenzen zur Selbstaufgabe.
Darin liegt ihre Lebensaufgabe.
Lebensbejahend und mit viel Freude ausgestattet zeigen sich Ulme-Geborene als zugängliche Personen,
die ein starkes Pflichtbewusstsein besitzen. Aggressionen und Feindseligkeiten sind ihnen eher fremd
und sie können wenig gut damit umgehen. Für ihre Freunde und Partner
sind Ulme-Geborene sehr liebevolle Partner. Sie zeichnen sich grundsätzlich durch eine große Toleranz aus,
können jedoch auch eifersüchtig in der Partnerschaft sein.
Vernunft und Weitblick zeichnen sie ebenso aus, wie ihre soziale Ader. Sie sind klug
und haben einen guten Verstand, den sie zum Wohle anderer gerne und gut einsetzen.
Ihre angeborene Heiterkeit macht sie zu beliebten Kollegen.
In der Arbeitswelt können sie auch Führungspositionen übernehmen. Andere schenken ihnen Vertrauen.
Sie zeigen sich beherrscht und ruhig auch in Stress Situationen.
Ihre starke und ausgeprägte Hilfsbereitschaft kann Ulme-Geborene in die Situation bringen,
sehr stark ausgenutzt zu werden. Besonders sind sie durch die Skrupellosigkeit anderer in Gefahr,
da sie solche Strategien nicht kennen. Vor Ulme-Geborenen muss sich niemand fürchten,
hingegen sollten sie sich vor egoistischen Menschen schützen. Ihre Hilfsbereitschaft kann allerdings auch umschlagen in Einmischen in das Leben anderer. Deshalb wirken sie manchmal altklug und besserwisserisch.
Und sie können anderen ihre Fehler übel nehmen. Obwohl sie sich unterordnen, mögen Ulme-Geborene
dennoch nicht gerne gehorchen. Ihnen können andere gut folgen. Gerne kleiden sie sich gut
und besitzen einen guten Geschmack.
Ulme-Geborene können gesundheitliche Probleme am Herz und an den Augen haben
und sollten auf ihren Blutdruck achten.
Ihre scheinbare Widerstandsfähigkeit überdeckt ihre zart besaitete Gesundheit.
Umso mehr sollten Ulme-Geborene auch mal an sich selbst denken und etwas Gutes für sich tun.
___________________________________________________________________
___________________________________________________________________

Interessiert?
komm vorbei oder setze dich mit uns in Verbindung:



Tel.: 02432-9871141
lebensoase-esoterik@hotmail.de



Öffnungszeiten:
Montags:
10:00 - 12:30 Uhr
Dienstags bis Freitags:
10:00 - 12:30 und 15:00 - 18:00 Uhr
Samstags
von 10:00 - 13:00 Uhr
Bookmark and Share
Wellness für Körper Geist und Seele
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü